Auszeichnungen '12


636-DDLOGO02a.jpg  
Games

Data Dealer: Social Game

von Ing. Wolfgang Christl


Nominiert in der Kategorie Open
Nominiert in der Kategorie Games
GewinnerIn des Sonderpreises Mingo

"Data Dealer" ist ein provokatives Online-Spiel über persönliche Daten im digitalen Zeitalter und damit aktuell der innovativste Ansatz zu einem brisanten Thema. Die Story ist im Gaming-Bereich international einzigartig, als gut getarntes "Serious Game" mit hohem globalen Aufmerksamkeitspotenzial katapultiert sich das Projekt mit ironischen Anspielungen auf Augenhöhe mit großen Internet-Konzernen.

Video Trailer & Demo-Version:
http://www.datadealer.net

Data Dealer auf FB:
http://facebook.com/datadealer

Fulminantes Medienecho:
http://www.datadealer.net/pressespiegel

- 24.000 Spieler in den ersten 2 Wochen

- Förderung durch departure (August 2012)

- Weiterentwicklung und internationaler Release (US/UK) im Frühling 2013

- Ziel: 100.000 Spieler täglich und mehr

URL: http://www.datadealer.net


"Hat ganz viel Zustimmung und fast schon Applaus verdient" (ZDF)

"Zeigt mit Humor und Sachverstand, wie die Datenmafia arbeitet" (Computer Bild)

"Aufsehenerregendes Online-Spiel" (Kronen Zeitung)

"Data Dealer" ist ein Social & Casual Game, das sich mit viel Witz und Ironie dem hochaktuellen Thema der persönlichen Daten im digitalen Zeitalter widmet. Das Spielprinzip parodiert populäre Facebook-Hits wie Mafia Wars, Farmville oder Cityville. Bei Data Dealer lautet die Devise allerdings: Persönliche Daten sammeln - und das hemmungslos und in ganz großem Stil. Zielgruppe für das Spiel sind gleichermaßen Jugendliche und Erwachsene.

Die Veröffentlichung der Demo-Version im April 2012 hatte ein überragendes Medienecho im gesamten deutschen Sprachraum zur Folge – von Feuilleton bis Boulevard. Dieser Prototyp wurde in den ersten 2 Wochen von über 24.000 Spielern getestet – für den deutschen Sprachraum eine beachtliche Zahl. Seit April ist "Data Dealer" außerdem etwa im Linzer Ars Electronica Center ausgestellt.



DIE STORY

Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Datenhändlern, die durch geschickten Handel mit persönlichen Daten ihr Vermögen aufbauen. Sie bedienen sich legaler wie dubioser Quellen und machen Profite mit dem Verkauf von Datensätzen. Sie betreiben Online-Portale, Gewinnspiele, Suchmaschinen und schließlich das eigene Social Network und brechen in Datenbanken anderer Data Dealer ein. Gemeinsam mit befreundeten Dealern bilden sie mächtige Daten-Imperien und wehren sich gegen Image-Störfaktoren wie betroffene Bürger, kritische Medien oder Datenschutz-Beauftragte.

SPIEL ALS MEDIUM

Endprodukt ist ein Online-Universum mit niedriger Einstiegshürde, das nicht nur als Spiel, sondern als Medium funktioniert und kontinuierlich eine große Öffentlichkeit über die Spieler hinaus erreicht - durch permanente themenspezifische Interaktion zwischen dem Spiel als Kernelement und sozialen Netzwerken, einer großen Community, klassischen Medien und dem restlichen Netz. Beispiele:

- Stories eines großen "Datenverlusts" oder einer Datenschutz-Änderung von Facebook, Google & Co werden noch in der gleichen Woche ins Spiel integriert.

- Auf ein aktuelles Ereignis hin wird unaufwändig ein kurzes, virales Youtube-Video mit kompakter Pointe produziert.

- Unser Team legt mit Fake-Accounts Spuren auf Weblogs, im Social Web & in Foren, die die Spieler - außerhalb des eigentlichen Spiels - nachverfolgen müssen (á la Alternative Reality Game/ARG)

- Die Community kann sich in Foren, im Social Web oder auf Wikis in die Spielentwicklung einklinken und mitbestimmen, welche Inhalte als nächstes ins Spiel einfließen sollen.

Das Spiel ist nicht offen als „Educational Game“ positioniert. Der Themenkomplex Datenschutz und Datensicherheit soll nicht aufdringlich beantwortet werden, sondern eher beiläufig und ohne Zeigefinger im Laufe des Spiels vermittelt werden.

Viele Menschen beschäftigt die Frage ihrer persönlichen Daten im digitalen Zeitalter - dadurch wird ein hohes Maß an Multiplikation, Engagement und Viralität möglich. Neben dem Spielerlebnis vermittelt „Data Dealer“ Basiswissen über die Ökonomie der persönlichen Daten im digitalen Zeitalter und beantwortet Fragen wie:

- Welche personenbezogenen Daten gibt es überhaupt?

- Wer sammelt welche Daten aus welchem Interesse?

- Wozu lassen sich diese Daten nutzen und welche Auswirkungen kann das auf Einzelne haben?

ORGANISATION

Bisher wurde die Entwicklung von Data Dealer wurde vom Einzelunternehmen Wolfgang Christl (http://fabrik.metaflimmer.at) getragen, für Weiterentwicklung und internationale Veröffentlichung wurde im August 2012 die Cuteacute Media OG als Projektträger gegründet. Aus mehreren Gründen wurde entschieden, das Spiel „Data Dealer“ als nicht-gewinnorientiertes „Social Enterprise“ aufzusetzen: Glaubwürdigkeit, Sympathiebonus bei Medien und Nutzern, USP im Social Gaming Sektor, Unangreifbarkeit.

„Social Enterprise“ bedeutet für uns den Aufbau eines nachhaltig wirtschaftlichen Betriebs, der sich nicht nur selbst trägt, sondern durch die Erlöse einen kontinuierlichen Ausbau von Produkt und Organisation ermöglicht. „Social Enterprise“ bedeutet für uns nicht den Verzicht auf Werbung oder Sponsoring – viele Erlösmodelle sind vorstellbar. Alle Gewinne werden aber wieder in das Projekt investiert.



MARKETING UND KOMMUNIKATION

Die Demo-Version wurde in den ersten 2 Wochen von 24.000 Spielern getestet. Diese Nutzerzahl sind unserer Einschätzung nach für die Veröffentlichung eines rudimentären Prototyps im deutschen Sprachraum sehr beachtlich – zumal dafür kein einziger Cent Marketing/PR-Budget zur Verfügung stand.

Bis zur internationalen Veröffentlichung des vollwertigen Spiels wird nur wenig Energie in Kommunikation investiert: Pflege der Community, strategisch wichtige Medien/Hintergrundartikel, Teilnahme an Wettbewerben/Preisen, Präsentation in Ausstellungen und auf Konferenzen. Dazu besteht bereits ein großes Netzwerk an Pressekontakten, außerdem erhalten wir kontinuierlich Anfragen und Kooperationsangebote aus dem Bildungssektor sowie aus dem kommerziellen Bereich (Unternehmen z.b. aus dem Bereich IT-Security).

Die internationale Veröffentlichung erfolgt ähnlich der erfolgreichen Kampagne im dt. Sprachraum: 1) Kommunikationplan 2) Positionierung als sympathischer "David" aus Wien/Europa 3) Fokussierung auf einzelne gute Features in wichtigen Blogs und Feuilleton, die starke Rückkopplungseffekte erzeugen. Zusätzlich: 4) aufmerksamkeitsstarke kurze Videos/Meme mit hoher Viralität 5) systematische Ansprache wichtiger Stakeholder in Social Media, Pädagogik, Netzkultur 6) Social Media 7) Social Media!

Pressespiegel:
www.datadealer.net/pressespiegel

MITTELFRISTIGE PERSPEKTIVEN

Das Social Game „Data Dealer“ ist unser zentrales Produkt: Durch internationale Aufmerksamkeit und täglich 100.000 Spieler und mehr entsteht die Basis für den Betrieb und weiteren Ausbau des Spiels durch unterschiedliche Erlösmodelle. Neben Crowdfunding, Merchandising und Werbung sind das vor allem und Sponsoring/CSR.

In den letzten Monaten wurde Data Dealer von mehreren Unternehmen im Bereich IT (Microsoft Deutschland), Telekom (swisscom) oder IT-Sicherheit prominent gefeatured. Dazu gab es etwa ein Kooperationsangebot von den deutschen VZ Netzwerken, das wir allerdings abgelehnt haben.

Schon die Demo-Version wird sowohl an Schulen als auch von Unternehmen aktiv eingesetzt. Viele positive Rückmeldungen aus dem schulischen Bereich und aus dem Corporate-Sektor (IT- und Datensicherheit) eröffnen die Perspektive der Entwicklung alternativer Versionen abseits der Facebook-Version, die direkt für Schulungszwecke geeignet sind.

Die Realisierung von Data Dealer auf internationaler Ebene bedeutet den Kick Off für den Aufbau eines wirtschaftlich nachhaltigen Betrieb mit internationalem Aktionsradius im einzigartigen Spannungsfeld zwischen:

- Entertainment, Social Gaming

- Didaktik, Serious Gaming

Längerfristig sind sowohl eine Ausdehnung auf andere Themenbereiche als auch die Verwertung des aufgebauten Knowhows auf verschiedenen Ebenen denkbar. Dadurch entsteht ein global agierendes Kompetenzzentrum, das Serious Gaming mit einem offensiven populärkulturellen Zugang verbindet.


↓ Weiterlesen



Open

 

Shorts

 

 
 

Games

 

Apps

 

 
 

Visuals

 

 

FemPower

 

Characters

 

 
 



Partnerpreise


 

Wien Holding — Gamesproduktion

Wien Holding — Berlinale

MMV

WSE


 
 
 
 
 


 

Mingo

Smart City

Infoscreen


 
 
 


 

Open Data IT Cluster